dot dot dot
Bubus Rattery
dot dot dot
Home
News
Über mich
Meine Zucht
ZUHAUSE GESUCHT!
Über Ratten
Interessantes
Links
Kontakt
Impressum
 

Krankheiten

 

Allgemeine Krankheitsanzeichen:

bullet

Rötlicher Nasen-/Augenausfluss (dies ist kein Blut! es kommt von der Haderschen Drüse)

bullet

Gesträubtes/stumpfes/kahles Fell

bullet

Apathie

bullet

Nahrungsverweigerung

bullet

Abmagerung/Gewichtsverlust

bullet

Quieken bei Berührung bestimmter Stellen (Schmerzen)

bullet

Hektische Atmung ohne ersichtlichen Grund

bullet

Atemgeräusche (knattern, röcheln, fiepen, niesen, ...)

bullet

Gekrümmte Körperhaltung

bullet

Verschmierter After (Durchfall)

bullet

Häufiges Kratzen

bullet

Rötungen, Schwellungen, Entzündungen

bullet

vermehrter Durst / häufiger Urinabsatz

bullet

Lahmheit

bullet

sonstige Verhaltensänderungen

 

Wichtig zu wissen:

 

bullet

Generell gilt bei Ratten, sie sind ziemlich krankheitsanfällig und man sollte sich schon vor der Anschaffung einen Tierarzt in seiner Nähe suchen (idealerweise eine Tierklinik, da die für den Fall einer Operation meist besser ausgestattet sind). Wichtig ist, dass sich der Tierarzt nicht nur mit Hunden und Katzen auskennt sondern auch mit Kleintieren oder sogar ganz speziell mit Ratten. Die haben nämlich einen deutlich schnelleren Stoffwechsel als andere Säuger und müssen dementsprechend teilweise anders behandelt werden (z.B. müssen Medikamente oft höher dosiert werden).

bullet

Ratten können ihre Krankheiten perfekt verstecken. Dies ist ein natürlicher Instinkt, da ihre wilden Vorfahren als beliebtes Beutetier versuchen müssen so wenig Schwäche wie möglich zu zeigen. Denn wer krank oder verletzt ist ist leichte Beute für Raubtiere. Oft sind es nur kleinste Verhaltensänderungen an denen man erkennt, dass es der Ratte nicht gut geht.

bullet

Antibiotika dürfen bis auf wenige Ausnahmen (wie z.B. Baytril) nie zusammen mit Milchprodukten verabreicht werden, da sie die Wirkungsamkeit stark beeinflussen!

bullet

Viele Erreger im Rattenkörper sind inzwischen gegen die üblichen Antibiotika weitgehend resistent. Gerade bei Baytril gibt es große Resistenzen, sollte eine Behandlung also nicht anschlagen sollte ein AB mit einem anderen Wirkstoff versucht werden.

bullet

Die Behandlung mit einem AB darf nie vor dem angedachten Behandlungsende unterbrochen oder gestoppt werden, dies führt ebenfalls zu Resistenzen und man riskiert, dass das Medikament beim nächsten mal nicht mehr hilft. Bei Antibiotika gilt, eine Behandlung muss mindestens 5 Tage (besser 7-10 Tage) in Folge durchgeführt werden. Abweichungen kann es natürlich geben, da sollte man auf den Tierarzt seines Vertrauens hören.

bullet

Steht eine Narkose an sollte darauf geachtet werden dass dies per Inhalationsnarkose und nicht per Injektionsnarkose geschieht. Bei der Injektionsnarkose gibt es deutlich Ratten die nicht wieder aufwachen, bei der Inhalationsnarkose kann das Tier sehr schnell wieder aufgeweckt werden indem das Gas abgeschaltet wird, dies dauert bei der Injektion viel länger.

bullet

Tragende oder säugende Weibchen dürfen grundsätzlich erstmal nicht mit irgendwelchen Medikamenten oder Parasitenmitteln behandelt werden. Es gibt Medikamente die man geben kann, dies muss aber mit einem Tierarzt vorher besprochen werden!

bullet

Man sollte lieber einmal zuviel einen Tierarzt zu Rate ziehen als einmal zu wenig, denn auch kleine Fehler oder Versäumnisse können bei Ratten gravierende Folgen haben! Grundsätzlich sollte auch nicht selbst Hand angelegt oder irgendwelche Medikamente ausprobiert werden, wenn man nicht 100%ig weiß was man da tut!

Eins vorweg, die nun folgenden Krankheiten, Symptome und Behandlungsmethoden entstammen nicht alle meiner persönlichen Erfahrung. Wenn ihr also Fehler entdeckt oder unvollständige Infos, bitte ich um eine kurze Rückmeldung darüber.

 

Krankheiten:

Atemwege:

Atemwegsinfekte kommen bei Ratten sehr häufig vor

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Atemgeräusche Mycoplasmen:

Bakterien die nicht wie gewöhnlich einfach mit einem Antibiotikum zu behandeln sind, da sie eine besondere Oberfläche haben. Sie sind in fast jeder Ratte vorhanden und brechen erst durch eine Schwächung des Immunsystem aus. Ursachen dafür können sein: Stress, vorherige Erkrankungen, unhygienische Bedingungen, usw.

Sind sie einmal ausgebrochen bleiben sie auch. Eine Therapie gibt es nicht, es kann höchstens etwas Linderung verschafft werden indem das Tier über lange Zeit mit Antibiotikum behandelt wird (natürlich nur mit Absprache eines Tierarztes, da Antibiotikum das Immunsystem weiter schwächt und eine längere Gabe auch negative Auswirkungen haben kann)
Atemgeräusche, Niesen, Nasenausfluss, rotes Sekret an Augen und Nase Erkältung/Lungenentzündung:

Ratten sind sehr empfindlich gegenüber Zugluft und erkälten sich ausgesprochen schnell. Beobachtet man Symptome die durch eine Erkältung kommen können sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden, denn Erkältungen können innerhalb weniger Tage chronisch werden und erfordern dann eine sehr lange Behandlung und gehen ggf. gar nicht mehr weg.

Behandlung mit einem geeigneten Antibiotikum

 

 

Tumore/Abszesse:

Tumore sind neben Atemwegsinfekten ganz vorn mit dabei bei den Rattenkrankheiten

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Harte Beule unter der Haut (bei Rättinnen oft am Gesäuge), wächst zum Teil sehr schnell

Kopfschiefhaltung

Tumor:

Krebsgeschwüre (gut- oder bösartig)

Ein Schiefkopf kann durch einen Hirntumor verursacht werden

Entfernung in einer Operation durch einen erfahrenen Tierarzt

Gutartige Tumore machen meist wenig Probleme, bösartige können schnell wieder kommen

Wichtig ist, dass die Operation möglichst schnell erfolgt und nicht erst wenn der Tumor schon die Größe eines Golfballs erreicht hat.

Hirntumore können nicht entfernt werden, die Tiere müssen meist erlöst werden

Beule unter der Haut (evt. tritt Eiter aus) Abszess:

Meist durch Bissverletzungen entstanden. Eingeschlossene Bakterien die für eine Entzündung und meist Eiterbildung sorgen

Aufschneiden oder Ausdrücken (entweder durch einen Tierarzt oder durch den Besitzer wenn dieser bereits Erfahrung darin hat) und danach sofort eine Wunddesinfektion. Darauf achten, dass sich die Wunde nicht verschließt wenn noch Bakterien drin sein können, da sich der Abszess sonst sofort wieder bildet. Wunde trocken und luftig halten und von selbst heilen lassen (am besten 2-3x täglich Wunddesinfektionsmittel in die Wunde geben solange sie offen ist).

Ich empfehle Octenisept für die Desinfektion, da es nicht brennt und farblos ist (erhältlich in der Apotheke)

Rote, geschwollene "Beulen" am Fußballen evt. kleine "Eiterbeulen" Ballenabszess (auch  Bumblefoot genannt):

Tritt meist durch falsches Einstreu oder zu harten Boden auf.  Das Einstreu sollte keine spitzen Kanten oder dornenähnliche Spitzen haben. Das Streu sollte immer hygienisch sein.

Am besten mit einer Lebertran/Zinksalbe (mehrmals täglich dünn einreiben)

Lebertran hilft bei der Wundheilung und Zink trocknet die Wunde aus und tötet Bakterien ab

Am besten Haltung auf sauberem Küchenpapier für die Zeit der Behandlung

Verband, wenn die Ratte ihn duldet

 

Verletzungen/Verstauchungen/Brüche:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Blutige Stellen Verletzung der Haut bis hin zum Muskelgewebe

Kann durch Bisse verursachte werden oder durch Käfigeinrichtung mit scharfen oder spitzen Kanten

Je nach Schweregrad Desinfektion zu Hause und beobachten der Wunde (evt. kurzzeitige Einzelhaltung auf sauberem Untergrund)

Bei schwereren Verletzungen Tierarzt aufsuchen

Lahmheit, setzt Fuß nicht auf, zeigt Schmerzreaktionen Verstauchung/Bruch

Z.B. durch einen Sturz verursachte

Tierarzt aufsuchen

 

Haut/Fell:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Häufiges Kratzen, kahle Stellen im Fell, gerötete/krustige Haut sichtbare Parasiten Befall durch Ektoparasiten (leben auf der Haut oder im Fell) Geeignetes Antiparasitikum (Tierarzt)

Bei Befall von Zecken, Flöhen und Haarlingen funktioniert Frontline ganz gut, bei Milbenbefall muss allerdings ein anderes Mittel angewendet werden (z.B. Advocate, Stronghold, ...)

Spezielle Mittel für Ratten gibt es nicht, es werden meist Mittel für Hunde und Katzen verwendet

Stumpfes, aufgestelltes Fell Allgemeines Unwohlsein, Stress, Aggression Wenn es sich nicht um eine kurzzeitige Aggression einem Artgenossen gegenüber handelt sondern länger andauert und die Ratte zusätzlich matt und "nicht gut drauf" wirkt sollte beobachtet werden woran es liegen könnte, wenn keine Ursache gefunden wird sollte ein Tierarzt aufgesucht werden
Orange, schuppige, leicht fettige Stellen auf der Haut, teilweise fällt das Fell leicht aus  Vor allem bei unkastrierten, älteren Böcken ist es normal und kommt häufiger vor

In seltenen Fällen kann eine orange Haut auch durch einen Nierenschaden verursacht werden und auch Parasiten

Keine, eine Parasitenbefall oder Nierenschaden sollte aber am besten trotzdem ausgeschlossen werden

 

Zähne:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Nahrungsverweigerung, sichtbar zu lange Zähne Übermäßiges Zahnwachstum oder keine Möglichkeit zum Nagen

Die Zähne von Nagern sind wurzellos und wachsen so das ganze Leben. Hat die Ratte keine Möglichkeit durch Nagen die Zähne abzunutzen werden sie schnell zu lang und stören beim Fressen oder wachsen sogar in die Haut oder den Kiefer ein. Die Backenzähne kann man bei Ratten fast nicht sehen.

Für genügend Holz zum Nagen sorgen

In seltenen Fällen liegt ein genetisch bedingtes übermäßiges Zahnwachstum vor, sodass die Ratte die Zähne nicht allein durch Nagen kurz halten kann. In diesem Fall müssten die Zähne regelmäßig (am besten durch einen Tierarzt) gekürzt werden.

 

Augen/Ohren/Nase:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Rotes Sekret an den Augen und der Nase Stress, Unwohlsein

Das rote Sekret wird oft für Blut gehalten, ist allerdings ein Sekret aus der Haderschen Drüse. Gesunde Ratten putzen es normalerweise mit weg, fühlt sich die Ratte aber nicht wohl oder ist krank oder gestresst vernachlässigt sie ggf. das Putzen und das Sekret wird an der Nase und im Augenwinkel sichtbar.

Je nach genauer Ursache. Stress vermeiden, Ursache für Unwohlsein finden und sonst Tierarzt aufsuchen
Entzündung/Trübung des Augapfels Bindehautentzündung

SDA Virus:

Das SDA Virus kommt hin und wieder vor und kann für eine Trübung des Augapfels sorgen, oft haben die Tiere zusätzlich einen geschwollenen Hals

Es ist hochansteckend, aber nicht alle Tiere erkranken. Meist sind junge/alte Tiere oder welche mit einem geschwächten Immunsystem betroffen

Bindehautentzündungen können mit geeigneten Augentropfen behandelt werden

SDA ist nicht direkt behandelbar, da es sich um einen Virus handelt. Es kann zusätzlich Antibiotikum gegeben werden um Sekundärinfektionen vorzubeugen. Zusätzlich wird empfohlen die Ratte mit Flüssigkeit zu versorgen (Kochsalzlösung wird unter die Haut gespritzt)

Augenprobleme bei rotäugigen Tieren Empfindlichkeit der Augen

Rotaugen sind empfindlicher gegenüber Helligkeit und direkter Sonneinstrahlung als schwarzäugige Tiere. Unter Umständen kann es im Alter zur Trübung des Auges bis hin zur Erblindung führen.

Vorbeugend die Tiere nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen
Kopfschiefhaltung, teilweise direkt nach einer Erkältung Mittelohrentzündung

Eine Kopfschiefhaltung (Schiefkopf genannt) kann mehrere Ursachen haben, eine Mittelohrentzündung wäre eine davon

Oft ging eine Erkältung voraus

Sobald man einen leichten Schiefkopf bemerkt sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Durch die Gabe eines gehirngängigen Antibiotikums kann man schlimmeres oft verhindern.

Der Schiefkopf kann auch so stark werden, dass die Ratte sich nur noch im Kreis dreht, in dem Fall hilft nur noch das Tier erlösen zu lassen um weitere Qualen zu verhindern.

 

Geschlechtsorgane/Urinabsatz:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Häufiges trinken, vermehrter Urinabsatz Blasensteine, Harnwegsinfektion Tierarzt aufsuchen und am besten eine frische Urinprobe mitnehmen. Diese bekommt man indem man die Ratte auf einen nicht saugfähigen Untergrund (möglichst wenig Platz z.B. eine Transportbox) setzt und wartet bis sie Urin absetzt. Diesen zieht man dann in einer frischen Spritze auf.
Entzündungen am Gesäuge Gesäugeentzündung Tritt bei säugenden Müttern oft dann auf, wenn der Käfig während der Aufzuchtzeit nicht richtig sauber gehalten wird (aber Achtung in den ersten Tagen nach der Geburt sollte das Streu nicht oder nur teilweise (nasse Stellen) ausgetauscht werden

 

Verdauung:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Durchfall, aufgeblähter Bauch, Appetitlosigkeit Magen- Darminfekt, falsches oder verschimmeltes Futter, Stress

Bei aufgeblähtem Bauch ohne Kotabsatz ist auch Megacolon möglich. Dies ist eine Krankheit die erblich bedingt ist und meistens zwischen den 4. und 6. Lebenswoche auftritt (es gibt aber auch ältere Tiere bei denen es plötzlich auftrat). Diese Krankheit kann durch falsche Verpaarungen entstehen (wenn Tiere bestimmter Zeichnungen miteinander verpaart werden)

Ggf. Futterumstellung, Stress vermeiden (notfalls kurzzeitige Einzelhaltung), wenn sich danach keine Verbesserung einstellt Tierarzt aufsuchen

Megacolon ist nicht heilbar, die Tiere werden bei der schlimmeren Verlaufsform (das ist meist die die bei Jungtieren auftritt) eingeschläfert.

 

 

Nervensystem:

Krankheit/Symptome Mögliche Ursache Behandlung
Watschelnder Gang bis hin zur Lähmung der Hinterbeine Hinterhandlähmung (HHL):

Tritt überwiegend bei älteren, schwereren Böcken auf. Die Rückenmuskulatur bildet sich langsam zurück, dadurch wird der Rücken knöchriger. Die Ratte hat zunehmend Probleme beim Laufen. Irgendwann werden die Hinterbeine nur noch hinterher gezogen.

Wenn es eine altersbedingte HHL ist ist die Ratte anfangs meist schmerzfrei. Sie sollte trotzdem regelmäßig einem Tierarzt vorgestellt werden um dies weiterhin zu überprüfen und ggf. rechtzeitig ein Schmerzmittel geben zu können.

Das Einschläfern ist erstmal nicht notwendig, muss jedoch individuell vom Tierarzt entschieden werden. Die meisten Ratten können ganz gut damit leben brauchen aber dann einen "behindertengerechten" Käfig.

 


Seitennavigation

Steckbrief: Farbratte
Artgerechte Haltung
Woher Ratten nehmen?
Krankheiten
Geschlechtsbestimmung
Paarung und Babys
Farben und Zeichnungen
 

         
© Bubus Rattery 2007 - 2017